Pfingstlager 2018

Wir haben am 16.05.18, ein Mittwoch, zur Gruppenstunde der Pfadis den Hänger gepackt. Für eine Vielzahl an Personen, benötigten wir jede Menge Material, wie Zelte, Sitzgelegenheiten usw.. Der Hänger ist dann ungefähr halbvoll geworden. Endlich ging am Donnerstag mit dem Vortrupp wieder los nach Westernohe, die Bulli Besatzung ist schon um 12 Uhr los, der Rest ist um 14 Uhr nachgefahren. Fast zur gleichen Zeit, halbe Stunde unterschied ist der Vortrupp auf dem Altenberg angekommen. Ein Leiter ist schon Mittwoch gefahren und hat uns einen Platz am Waldrand ausgesucht. Der Tag verlief unspektakulär mit dem Aufbau der Zelte, eine Kleinigkeit zum Essen einkaufen, mit der Zubereitung für den Grillabend und abschließenden Lagerfeuer. Am Freitag haben wir ein bisschen länger geschlafen, denn wir brauchten nur noch eine Jurte aufbauen und für unseren Stamm die Lebensmittel einkaufen, besonders  für den Grillabend am Samstag und die Hot Dog am Sonntag. Freitag gegen 19 Uhr kamen die Kinder mit den Bus zu uns. Dann hieß es erstmal die Zelte beziehen und danach gab es erstmal Abendbrot, alle hatten einen Mordshunger. Der Abend klang dann am Lagerfeuer aus. Nächsten Morgen sind wir früh aufgestanden und nach der Stärkung vom Frühstück ging es auf in das Programm von Westernohe, wie LED klammer zu bauen, zum Rüsthaus den Aufnäher kaufen, ins Café, wo es einen guten Flammkuchen gab und viele andere Sachen. Am Mittag haben wir uns alle im Camp getroffen und den Mittagssnack, Bananen, Äpfel und ein paar Kekse zu uns genommen. Der schlechteste kalte Tee, war Kirsche, den Rest davon haben wir beim Tauschspiel gegen Brötchen eingetauscht, somit war der Mittagssnack für Sonntag ein Highlight. Der ein oder andere hat nach den anstrengenden Tagesprogramm auch nachmittags eine Auszeit genommen. Nach dem Grillen ging es hoch in die Arena, einige haben der Band gelauscht und andere haben voll mitgerockt. Der Abend ging am Lagerfeuer mit Stockbrot zu Ende. Der Sonntag verlief ähnlich, zum Abendessen gab es Hot Dog mit Salat und danach ging es zum großen Campfire. Den Abschluss des Tages war im Camp mit Marsh Mellows und Stockbrot. Montagmorgen, ganz früh, wurden die Pfadfinder von der Lagerleitung geweckt, den es gab noch noch jede Menge zu tun. Als erstes Waschen, Zähneputzen, Frühstücken, Rucksack, Schlafsack packen. Bis dahin waren die Zelte trocken und es ging weiter, so waren wir gegen 12:15 Uhr fertig. Wie heißt es so schön, viele Hände schnelles Ende. Die Bus Fahrt zurück war sehr ruhig, da einige am Schlafen oder Fernsehen am Schauen waren. So verging die Zeit wie im Fluge. Wir freuen uns auf das nächste Lager, im Sommer mit dem Motto Zauberrei.

error: Content is protected !!